• March 20, 2022

Svenja schulze lebenslauf

svenja schulze lebenslauf
svenja schulze lebenslauf

Svenja schulze lebenslauf | 1988 wurde sie Mitglied der SPD. Als Mitglied des Sozialistischen Hochschulverbandes war sie von 1988 bis 1989 Landessprecherin der Studierenden des Landes Nordrhein-Westfalen und von 1990 bis 1991 Mitglied des Sozialistischen Hochschulverbandes.

Sie war Vorsitzende des AStA an der Ruhr-Universität Bochum. Zusätzlich absolvierte sie im Rahmen ihrer Ausbildung ein Praktikum am Alice-Salomon-Berufskolleg in Bocholt. Schulze war von 1993 bis 1997 Landesvorsitzender.

von 1996 bis 2002 Mitglied der NRW-Jusos und von 2006 bis 2018 Mitglied des SPD-Vorstands Nordrhein-Westfalen

Sie war vom 3. Juni 1997 bis 1. Juni 2000 bzw. vom 22. Oktober 2004 bis 16. März 2018 Mitglied des Landtages Nordrhein-Westfalen. 2004 übernahm sie die Nachfolge von Frank Baranowski, der das Unternehmen verlassen hatte.

der zum Bürgermeister von Gelsenkirchen gewählt worden war. Bei den Landtagswahlen 2005 und 2010 wurde sie von der Landesliste, für die sie zuvor vier Jahre kandidierte, in den Landtag gewählt. 2012 wurde sie in Münster ins Direktmandat gewählt.

Sie vertritt den Wahlkreis II im Landtag und wurde 2017 über die Landesliste wieder in den Landtag gewählt. Schulze übernahm 2007 die Führung des SPD-Unterbezirks Münster von Christoph Straesser und blieb bis zum 21. Mai 2011 in dieser Funktion.

Nach der Landtagswahl 2010 wurde Hannelore Kraft zur Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung in die Regierung Kraft I berufen. Die Abschaffung der Studiengebühren in Nordrhein-Westfalen ist ein bedeutender Schritt nach vorn.

Schulze war die treibende Kraft hinter einer der bedeutendsten politischen Bestrebungen der Regierung. Sie war 2011 auch zuständig für die sogenannte „Atomball-Affäre“, die im selben Jahr stattfand.

Am 21. Juni 2012 wurde sie in die Kraft-II-Regierung berufen und übernahm das Amt, das sie zuvor als Ministerin innehatte.

Neusser Abitur 1988, Studium der Germanistik und Politikwissenschaft an der Ruhr-Universität Bochum, 1996 Magistra Artium, und arbeitet derzeit als freiberufliche Übersetzerin.

Seit 1988 ist er Mitglied der SPD, von 1993 bis 1997 war er Juso-Landesvorsitzender in Nordrhein-Westfalen.

Von 1997 bis 2000 und erneut von 2004 bis 2018 war er Mitglied des nordrhein-westfälischen Landtages. Von 2000 bis 2004 war er in mehreren Unternehmensberatungen tätig.

Zuvor war sie von 2007 bis 2011 Vorsitzende des SPD-Bezirks Münster und von 2010 bis 2017 Ministerin für Innovation, Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen.

Von 2017 bis 2018 war er seit dem 14. März 2018 Generalsekretär der SPD in Nordrhein-Westfalen und Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit.

svenja schulze lebenslauf

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *